Shiatsu ist die Kunst der Berührung!

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Innersten eines jeden von uns liegt.

Shiatsu

Shiatsu ist eine in Japan entwickelte Form der Körpertherapie, die aus der traditionellen chinesischen Gesundheitslehre hervorgegangen ist. Sie betrachtet den Menschen ganzheitlich – also als Einheit von Körper, Seele und Geist, die das ganze Leben lang von ständigen Wandlungsprozessen geprägt ist. Gesundheit ist ein dynamisches Gleichgewicht und drückt sich aus Sicht der traditionellen chinesischen Philosophie in einem ausgewogenen und ungehinderten Fluss der Lebensenergie (dem Qi) über die Energieleitbahnen (den Meridianen) im gesamten Körper aus.

Methode

Übersetzt bedeuten „shi“ Finger und „atsu“ Druck. Bei einer Shiatsu-Behandlung setze ich aber nicht nur die Finger ein, um behutsam und gezielt Druck auf bestimmte Punkte entlang der Energieleitbahnen auszuüben. Auch die Handballen, Ellenbogen, Knie oder Füße kommen zum Einsatz. Mittels dieser Drucktechniken sowie über Dehnungen und Rotation löse ich Blockaden auf. Dadurch kommt das Qi in Bewegung und die Selbstheilungskräfte werden mobilisiert.

Während der Behandlung können Asymmetrien bzw. Stress- und Schwächezustände im Körper des Klienten festgestellt werden, die auf physische und psychische Dauerbelastungen hindeuten. Ziel meiner Behandlung ist es, diese Zustände aufzulösen. Shiatsu führt außerdem zu einer körperlichen, seelischen und geistigen Ausgeglichenheit und trägt somit wesentlich zur Steigerung der Lebensqualität bei.

Anwendungsgebiete

Ich setze diese Körpertherapie gerne präventiv ein. Shiatsu hilft aber auch bei akuten und chronischen Leiden wie bei Verspannungen, Nervosität, Stress, Burnout, Erschöpfungszuständen, Schlafstörungen, diversen Schmerzzuständen, Verdauungs- oder Atemwegsproblemen sowie bei Herz-Kreislauf- oder Menstruationsbeschwerden. Es unterstützt die Heilung und Wiederherstellung nach Unfällen oder Krankheiten und hilft außerdem bei der Aufarbeitung von Traumata. Gerne empfehle ich Shiatsu auch während der Schwangerschaft, in der Geburtsvorbereitung und für die Zeit danach.

1. Shi So Shiatsu

Shi So Shiatsu beschränkt sich nicht nur auf die Behandlung der Hauptmeridiane. Damit spreche ich die tieferen Ebenen – shi so bedeutet „verborgene Schicht“ – des Meridiansystems an. Werden die tieferen Ebenen, die sich in Ungleichgewicht befinden, behandelt, regulieren sich auch unweigerlich alle anderen Meridiansysteme. Der Körper bekommt somit die optimale Voraussetzung für den Heilungsprozess und chronische und akute Leiden wie Rückenschmerzen oder Menstruationsbeschwerden können nachhaltig aufgelöst werden.

2. Faszienarbeit

„Wenn man mit den Faszien arbeitet, behandelt man die Zweigstellen des Gehirns. Nach allgemeinen Geschäftsregeln haben Zweigstellen gewöhnlich die gleichen Eigenschaften wie deren Zentrale. Warum sollte man also die Faszien nicht mit dem gleichen Maß an Respekt behandeln wie das Gehirn selbst.“
A.T. Still 1899

Faszien sind Teil des Bindegewebes unter der Haut und durchziehen unseren gesamten Körper netzwerkartig. Alle Muskeln und Muskelfasern sowie alle Organe sind von diesen Faszien umhüllt. Sie durchwirken unseren Körper und halten ihn in Spannung – nicht zuletzt dadurch geben Faszien dem Menschen seine individuelle Körperhaltung. Durch die sanfte Berührung der Faszien kann ich tiefe und alte Verletzungen lösen, wodurch sich Verhaltensmuster zu verändern beginnen. Im sanften Kontakt mit der Faszie öffnet sich eine neue Form der Kommunikation und es entsteht Gleichgewicht.

Menü schließen